SALONIKA

In Thessaloniki sind wir bei einem Freund untergekommen. Er heißt auch Dimi.

Die Tour in Thessaloniki führt uns in die Straßen Valaoritou-Sygrou. Zweifellos ist die Fläche die durch die Straßen Sygrou, Valaoritou, Frangon, Ladadika und Leontos Sofou umgeben ist, ein Meisterwerk. Die Umgebung hat sich zu einem Ort der Unterhaltung für alle sozialen Schichten umgewandelt. Bars und Cafes, die an Berlin erinnern, andere die den Stil eines englischen Pub haben, und alte neoklassizistische Häuser, deren neue Verwendung nicht die alte verdrängt.

Die jungen Leute der Stadt bevorzugen dieses Ziel, um ihre Abende dort zu verbringen. Die Sommerabende mit den “Tischen im Freien” machen die Grenzen vage und verschwommen von jedem Geschäft und zeigen das Bild einer großen Gruppe von Freunden. Die einfachen, grauen Gebäude vermischen sich mit den Farben des Ladens, wodurch sich ein anderes Bild ergibt, als das von den eher kommerziellen Clubs.

Die Klänge von Jazz, Rock und Latin übertragen sich von einem Geschäft zum anderen und werden zu einer Mischung der Kulturen. Das Bier fließt reichlich in allen Sorten, und ist bisher noch “billig”. Die Dinge waren vor ein paar Jahren aber ganz anders, als es nur sehr wenige Geschäfte gab und die Atmosphäre viel familiärer war. Mittlerweile ist es viel schwieriger, den Begriff des Alternativen zu bestimmen, da die Leute nicht mehr so leicht als “alternativ” gelten können und die alternative Unterhaltung in die Vergangenheit rückt.

Und schon wieder das Glück auf etwas Unerwartetes zu treffen – ein „Bierfest mit belgischen, englischen und deutschem Bier … und neuen Freunden! :)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>